Burg Adelebsen

Die ursprüngliche Burg Adelebsen, die später in ein Schloss umgewandelt wurde, ist eine gut erhaltene, mittelalterliche Anlage auf einem Sandsteinfelsen in Adelebsen, etwa 15 km westlich von Göttingen im Landkreis Göttingen. Sie war etwa 800 Jahre Sitz des freiherrlichen Geschlechts derer von Adelebsen, welches 1957 mit dem Tod Georgs Freiherr von Adelebsen im Mannesstamm erlosch. Heute gehört die Burganlage zur Stiftung Burg Adelebsen.
Der Ort Adelebsen wurde 990 unter der Bezeichnung Ethelleveshusen im Zusammenhang einer Schenkung von Ländereien durch Kaiser Otto III. an seine Schwester Sophie erstmals urkundlich erwähnt. Über die Anfänge der Burganlage liegen nur wenige zuverlässige Nachrichten vor. Zu Beginn des des 13. Jahrhunderts siedelten sich die Herren von Wibbecke von ihrem in der Nähe liegenden Stammsitz auf dem das Dorf überragenden Sandsteinfelsen an und errichteten hier in den folgenden Jahren die Burg. 1234 wurde die Familie erstmals unter ihrem neuen Namen de Adelevessen urkundlich erwähnt.
Die erste Erwähnung eines festen Hauses auf dem Bergsporn stammt aus dem Jahr 1253, die Burg wurde erstmals 1295 erwähnt.

Quelle: Wikipedia